Ich befand mich auf dem Boden eines gefliesten Kellerraumes. Auf einer
Seite befand sich ein Sessel und davor ein Glastisch. Miss Cheyenne
stand jetzt direkt vor mir. Sie trug ein knappes schwarzes Gummi(?)kleid
und kniehohe schwarze Stiefel. Als erstes band Sie mir die Hoden ab und
legte mir ein Halsband an. Dabei kam Sie mir ganz nah. Ich konnte Ihren
wunderbaren Duft einatmen und Ihr tief ins Gesicht schauen. Dies allein
genügte schon um mich leicht zu erregen.
Sie setzte sich nun in den Sessel und befahl mich zu sich.
“Leck meine Stiefel!”, forderte Sie mich auf. Ich lies mich natürlich
nicht lange bitten und leckte mit meiner Zunge das Leder der
Stiefelspitzen. Erst der eine Stiefel, dann der andere. “Die Stiefel
müssen aussehen wie frisch poliert.”, mahnte Sie mich. Nach einiger Zeit
schien Sie mit dem Ergebnis zufrieden und ich musste mich wieder zurück
hinter den Tisch begeben.

Sie stellte sich nun, Ihren Rücken mir zugewandt, vor mich und
platzierte Ihr Gesäß direkt vor meinem Gesicht. “Los, leck meinen
Arsch!”, kam Ihr Kommando. Ich fuhr also mit meiner Zunge, nur getrennt
durch Ihr Kleid, die wundervollen festen Rundungen Ihres Pos ab. Wie
schön wäre es jetzt unter dem Kleid…? Aber dieser Gedanke war mir
sicherlich nicht erlaubt. Schließlich war es Ihr genug.
Immer noch, Ihren Rücken mir zugewandt, nahm Sie jetzt ein Sektglas
und platzierte es vorne unter Ihr knappes Kleid. Sie hatte offensichtlich
keinen Slip an! Plötzlich hörte man es tröpfeln. Sie ließ langsam Ihren
Sekt in das Glas laufen! Als es randvoll war, drehte Sie sich um und gab
mir das Glas in die Hand. “Trink!”, forderte Sie mich auf. Während ich
langsam ansetzte und am Glas vorsichtig nippte, setze Sie sich wieder in
den Sessel.

Sie begann Ihre Stiefel auszuziehen. Zum Vorschein kamen Ihre
makellosen langen Beine, welche Sie gekonnt auf dem Tisch präsentierte.
Ihre Fußsohlen hatte Sie mir aufreizend zugewandt. Ein wundervoller
Anblick! Darüber hatte ich fast das Sektglas vergessen. Allerdings nicht
Miss Cheyenne! “Na, willst Du meine stinkenden Füße küssen? Dann trink
das Glas schön aus!”, forderte Sie. Wollte ich also Ihre Füße küssen
(und ich wollte natürlich), blieb mir nichts anderes übrig als das Glas
leer zu trinken. Schluck für Schluck trank ich also Ihren kostbaren
Saft. Als sich dabei einmal mein Blick zufällig von Ihr abwendete,
registrierte Sie dies sofort: “Schau mir in die Augen! Ich will genau
sehen wie du meinen Sekt trinkst!”. Schnell richtete ich meinen Blick
wieder auf Ihre grünen Augen.
Als das Glas leer war durfte ich dann endlich zu Ihr und mich vor den
Sessel setzen. Sie streckte mir einen Fuß entgegen: “Nimm den Fuß in die
Hand und leck’!”. Ich begann also genüßlich Ihre perfekt rotlackierten
Zehen zu liebkosen. Jeden Zeh einzeln. “Fahre mit der Zunge auch schön
zwischen die Zehen!”, spornte Sie mich an. Nach einer Weile streckte Sie
mir dann einen Fuß ins Gesicht und umschloss mit Ihren Zehen meine Nase.
“Wie riecht das?”, fragte Sie mich und lachte. Ich nutzte natürlich die
Gelegenheit und atmete Ihren wunderbaren Fußduft tief durch die Nase
ein. Dann musste ich meine Zunge herausstrecken. Sie begann mit Ihrer
Fußsohle auf meiner Zunge auf und ab zu fahren. Sie nutzte meine Zunge
wie einen Waschlappen, immer wieder, rauf und runter. Ihre Sohle war
wunderschön weich. Irgendwann wurde es Ihr dann wohl langweilig und ich
musste wieder zurück, vor den Tisch. (Ich hätte gerne weitergemacht…)
Ich hockte nun vor Ihr. Sie beugte sich jetzt etwas herunter und
drückte meinen Kopf nach hinten. Sie war jetzt nur wenige Zentimeter
enfernt und schaute mir von oben direkt in die Augen. Dann kam ein
kurzer Befehl: “Mund auf!”. Kaum hatte ich den Mund geöffnet, spuckte
Sie mir direkt hinein und gleich ein zweites Mal hinterher.
“Schmeckt’s?”, fragte Sie mich.
Bevor ich antworten konnte spürte ich überraschend einen Schmerz in
einer Brustwarze: Sie hatte sich mit Ihren Fingernägeln hineingekrallt!
Dies war aber leicht zu ertragen, denn gleichzeitig begann Sie mit einem
Fuß meinen Schwanz zu massieren, immer weiter, bis er ganz steif wurde.
Schließlich hörte Sie noch rechtzeitig auf und ich musste mich auf den
Rücken legen.
Sie hockte sich über mich und befahl mir meinen Mund zu öffnen. Sie
liess wieder Ihren Sekt laufen! Mein Mund füllte sich langsam und Sie
befahl mir zu schlucken. Ich kam aber nicht schnell genug nach und etwas
Sekt lief über mein Gesicht und auf den Boden! Dies gefiel Ihr offenbar
gar nicht, denn als ich mich aufrichtete bekam ich ohne Vorwarnung zwei
schallende Ohrfeigen. Dabei spuckte Sie mir auch noch in den Mund.
“Schmeckt Dir mein kostbarer Sekt etwa nicht?”, fragte Sie mich
vorwurfsvoll. Ich verneinte natürlich. “Gut, dann beweise es mir und
leck’ meinen Sekt vom Boden auf!”, so Ihre Antwort. Ich beugte mich also
über die Lache am Boden und leckte so gut ich konnte alles auf.
Nachdem ich fertig war, musste ich mich wieder vor Ihr hinknien.  Sie
hatte jetzt eine Wasserflasche in der Hand und nahm einen Schluck
daraus. So dachte ich zumindest. Aber Sie liess das Wasser wieder aus
Ihrem Mund herauslaufen, direkt in meinen Mund hinein. Es war eher eine
Belohnung, denn das Wasser war sehr erfrischend und vor allem angenehm
kühl. Dies war aber nur eine kurze Erholung.
Denn jetzt beugte Sie sich nach vorne über, hob Ihr Kleid an, so dass
ich Ihren perfekten Po sehen konnte. “Du wirst jetzt mein Arschloch
lecken!”, befahl Sie mir. Ich durfte also Ihr Poloch lecken! Mein Herz
begann schneller zu schlagen.
Ich legte also vorsichtig mein Gesicht auf Ihre Pobacken, öffnete den
Mund und begann langsam mit der Zunge in der Pospalte zu kreisen.
Allerdings konnte ich Ihr Poloch nicht ganz erreichen. Ihre wunderbar
festen Pobacken verhinderten dies. Also drückte ich vorsichtig mit
meinen Händen Ihre Pobacken auseinander. Ich schaute nun direkt auf Ihr
Poloch und begann sofort mit meiner Zunge Ihre Rosette zu liebkosen.
Plötzlich spürte ich wie eine Ihrer Hände nach meinem Schwanz griff und
zwischen Ihre Beine klemmte. Ich wurde dadurch noch erregter und begann
mit der Zunge in Ihr Poloch weiter einzudringen. Ich schmeckte einen
leicht herben Analgeschmack, aber keinesfalls unangenehm. Ihr Poloch
weitete sich langsam und ich konnte noch etwas weiter in Sie
eindringen… “Genug!”, unterbrach Sie.
Leider war dies viel zu kurz, mir kam es jedenfalls nur wie wenige
Sekunden vor, obwohl es natürlich wesentlich länger dauerte. Aber es war
noch nicht zuende!

Der ganze Erlebnisbericht nur im Club

| miss-cheyennes-world | join now | mega-club | free-cam | webmaster $$$ |

Tagged with:
 

Essen – Westend, 22.54 Uhr – Meine Knie zitterten leicht, mein Körper war mit einer dünnen Schicht Angstschweiss überzogen. Ein leichter und frischer Wind, durchfuhr meine schwarze Garderobe, nichts fetischmässiges, einfach nur schwarz.
Mit jeder Minute die sich Mitternacht näherte, wuchs meine Angst. Das komische, mulmige Gefühl, das mich den ganzen Tag bereits begleitete, verstärkte sich zudem rasend schnell. Ich musste ständig daran denken, dass ich auf dem Weg zu meiner ersten Fetish Party war und dann auch noch an Miss Cheyenne´s SM-Show Performance teilnehmen musste. Zwar hatte ich keinen grossen Part, aber alle würden mich auf der Bühne sehen. Alle würden sehen, was bisher nur mir vertraute Personen live gesehen haben. Zwar gibt es einige öffentliche Fotos davon, doch das ist letztlich so unpersönlich, dass es mich nicht weiter stört. Heute sollten mich aber hunderte von Leuten in meinem engen Gummigefängnis sehen, während Miss Cheyenne auf meinem komplett gummierten Gesicht sitzt und mir den Atem raubt. Natürlich ist das keine grausame Vorstellung, im Gegenteil. Sie ist sogar sehr verlockend und viele Männer, Sklaven und Gummipüppchen würden mich um diese Chance beneiden, doch ich ticke leider anders als alle anderen. Für mich war das Himmel und Hölle zugleich, in diesen schweren Minuten, kurz vor Mitternacht. Ich fuhr also zum Mudia Art, wo ich Miss Cheyenne und Ihr restliches Performance Team treffen sollte. Zu meinen erstaunen stellte ich fest, dass an diesem Freitag auch die normale Friday Party lief, was mir zusätzlich einen kalten Schauer über den Rücken laufen liess. Ich parkte direkt vor dem Eingang mit dem Schild „Friday“, nahm schweren Herzens meinen Rucksack mit meinen Gummisachen zur Hand und stieg aus. Der Parkwächter erblickte mich und kam auf mich zu. Ich fragte ihn höfflich, wieviel ich ihm für das Parken schuldig sei, doch ihn interessierte nur zu welcher Party ich wollte. „Friday oder Fetish?“

Verlegen antwortete ich, dass ich an einer Performance auf der Fetishparty teilnehme. Der Parkwächter musste meine Nervosität gespürt haben, den eigentlich war das der Parkplatz für die „Friday-Gäste“, doch er gewährte mir mit einem schelmischen Lächeln diesen Platz. Dankbar steckte ich ihm ein Trinkgeld zu und ging Richtung Fetish-Party, wo die Limousinen mit streng korsettierten Damen und an die Kette gelegten Herren oder besser gesagt Sklaven hielten.

Mein Auge erfreute sich zwar sehr an den komplett in enges Gummi gekleideten Herrinnen, doch die angeketteten Herren liessen mich schnell wieder aus der wunderbaren Gedankenwelt in die Realität fallen. Mich sollte schliesslich dasselbe Schicksal wie diese armen Würmer treffen.

Es dauerte nicht lange, da fuhr auch schon der Wagen mit Miss Cheyenne vor. Ich öffnete Ihr die Türe, so wie es sich gehörte und dann erblickte ich meine bezaubernde Eigentümerin. Ihren Körper bedeckte ein Traum von Gummikleid, welches Ihr prächtiges und üppiges Dekollté wunderbar zur Geltung brachte. Ein langer Schlitz über dem Bein, liess einen Blick auf ihre glänzenden Overknee Plateaustiefel zu.

Ich begrüsste Sie und half Ihr über den schwer begehbaren Parkplatz Richtung Tür. Zu meinem erstaunen, waren die ersten Doorbitches ebenfalls ganz normal gekleidet und sahen sehr symphatisch aus. Doch sofort hinter der ersten Ecke trafen wir auf die gummierten Begrüssungshostessen, die uns einen Cocktail reichten. Wir arbeiteten uns in die grosse Haupthalle vor, wo sich das Grosse des Publikums bereits unterhielt, vergnügte oder tanzte. Zwischen den vielen unscheinbaren mit normalen Lederhosen und engen Tops bekleideten Herren, fanden sich für mein hungriges Fetischistenauge auch ein paar wirklich aufregende Hingucker, als uns plötzlich der Veranstalter dieses Events in Empfang nahm und uns zu den Künstlergarderoben führte, wo wir Miss Cheyenne’s Koffer ablegen durften um uns gleich darauf wieder ins Getümmel zu schmeissen. Vorallem Miss Cheyenne und Lady Aaliyah hatten ihren Spass zu den Technobeats des DJs und bildeten so, nicht nur für mich, den Hingucker des Abends, der hin und wieder mit Dominas und ihren komplett verpackten Gummisklaven gestört wurde. Der Anblick war gewohnt, aber auch absolut surreal für mich. Egal wo ich hinschaute, wurden meine Sinne und nicht nur meine Sinne gereizt. Ich fühlte mich irgendwie Unwohl zwischen diesen vielen Leuten, die hier ungeniert ihrem Fetish fröhnen konnten und wollte es nicht glauben, dass ich ebenfalls einer davon bin. Die Vorstellung das ich mich hier den vielen Leuten in meinem Gummioutfit zeigen musste, drückte etwas meine Stimmung, bis ich plötzlich beschloss dieser Stimmung mit Hilfe von ein paar Desperados einen Riegel vorzuschieben. Es dauerte nicht lange, da viel die Angst und das mulmige Gefühl von mir. Es war ein wunderbares Gefühl von Freiheit und angesichts des optischen Inputs auch an Geilheit, bis es plötzlich halb eins war und Miss Cheyenne das Zeichen zum umziehen für die Performance gab.

In der Umkleide musste ich nun mein luftiges Outfit, gegen ein enges, schwarzes Ganzkörpergummigefängnis tauschen. Es war ein Einteiler aus dickem und kräftigem Gummi, der nur zwei Augenöffnungen, kleine Atemlöcher und einen Mundspalt hatte. Ich nahm den Gummianzug und das Korsett und ging damit in den leeren Nebenraum, wo ich mir ungestört meine Gummihaut überstreifen konnte. Die angefügte Maske liess ich noch am Hals baumeln und räumte meine normale Kleidung weg als Miss Cheyenne den Raum betrat. Sie musterte mich, lächelte und stülpte mir die Maske über. Sie verschloss den Zipper mit den Worten: „So gefällst Du mir schon besser!“ und streichelte sanft über meinen schwarzgummierten Puppenkopf. Dabei lächelte Sie mich an und ich ahnte bereits das da noch etwas auf mich wartete, schliesslich kenne ich meine Eigentümerin schon über ein ganzes Jahr. Sie öffnete mir den Zipper im Schritt und zeigte mir einen transparenten Plastikkäfig. „Damit Du mir kein schlechtes Gewissen bekommen kannst, Püppchen!“ flüsterte Sie mir ins Ohr und liess meinen Puppenschwanz in dem Käfig verschwinden. „Und damit der auch schön eng ist, habe ich hier etwas für deine Puppenmöse!“ Sie hielt mir einen dicken, schwarzen Vibrator vor mein Gesicht, schaltete ihn ein und steckte ihn dann tief in mich hinein, worauf sie den Zipper schloss und mich mit einem Schlösschen absperrte.

Mit einem Zwinkern entgegnete sie: „Mache dir keine Hoffnungen, ich habe neue Batterien eingelegt! Das hält also schon eine ganze Weile.“ Hilflos spührte ich den Eindringling in mir und zeitgleich expandierte mein Eindringling in den Käfig hinein und bereitete mir unangenehme Schmerzen. Mit den Worten:“Püppchen, ich möchte dich jetzt den anderen präsentieren!“ nahm Sie mich an der Hand und führte mich durch die Hallen…

Miss Cheyenne führte mich durch den langen Gang der Künstlergarderoben, was allein eine Tatsache war, die ich sehr beeindruckend fand. Jede Menge modelähnliche junge Frauen in engem Gummi spazierten durch den Gang. Es waren die Models der Marquis Show, doch glücklicherweise empfanden sie mich nicht einmal als bizarr, waren sie doch Gummipuppen und Herrinnen bei Ihrer üblichen Arbeit gewohnt. Bedenken hatte ich nur, wegen dem leichten surren in mir. Ich empfand es als peinlich und war froh als Miss Cheyenne die Tür der Garderobe öffnete und die laute Musik meinen Eindringling um weiten übertönte.
Man zog mich durch die Tür und schon stand ich im Freigelände des Mudia Art, wo sich Friday- und Fetish-Gäste mischten.

Ich schaute mich um und sah Leute die mich anschauten, zeitgleich war ich sehr froh das ich in diesem Gummigefängnis steckte und nicht wie die anderen halbnackt mit schwarzen Capes bekleidet war. Es war paradox. Meine enge Gummihaut, die mir den Blick auf meine eigenen Füsse verwehrte und die den Vibrator vor dem herausrutschen schützte, wurde zu einer Art Schutzschild. Sie schützte mich vor den neugierigen Blicken und nur wenige auf der Party wussten, wer sich darunter verbarg. Für alle anderen war ich nur eine geile Gummipuppe, die von der Herrin vorgeführt wurde.

Wir gingen weiter in die grosse Haupthalle, wo die Performance stattfinden sollte, vorbei an der Lounge, wo viele Gummipaare und auch einige andere Gummipuppen sassen und mich ebenfalls interessiert begutachteten. Zumindest kam es mir in diesem Moment so vor, doch zum Glück hatte ich Miss Cheyenne an meiner Seite, die die Blicke schnell von mir, auf sich zog. Wir stiegen auf die Bühne und besprachen noch kurz einiges zur Performance, dann liess mich M. Cheyenne mit Lady Aaliyah allein auf der Bühne und ging zum anderen Ende der Halle, von wo aus sie von den anderen in einem Sarg hineingetragen werden sollte, während ich zu Aaliyah´s Füssen trauernd wartete.

So geschah es auch, dass mich Aaliyah mit dem Gesicht nach vorne positionierte und ihre Füsse auf mir ablegte. Die Leute waren natürlich neugierig und schauten uns an. Die folgenden 3 Minuten waren die längsten der ganzen Party. Ich konnte weder weg, noch mich wegdrehen. Die Menschenmassen bauten sich vor der Bühne auf und starrten Aaliyah und mich an, da Sie nicht wussten was passieren würde. Ich versuchte bloss keinen direkten Blickkontakt mit den Zuschauern aufzubauen und konzentrierte mich auf meinen Eindringling, der mich zwar geil machte, wegen des Käfigs aber keine wirklich schönen Gefühle in mir aufkommen lassen wollte. Ein Gewitter aus den Boxen beendete endlich die langen 3 Minuten und die Blicke richteten sich nach hinten, wo der Fackelträger Platz für die Sargträger machte.

Als der Sarg auf der Bühne abgelegt wurde, durfte ich mich endlich in den Hintergrund der Bühne begeben, wo ich die Kerzen und den Strap-On für Miss Cheyenne und Aaliyah bereithalten sollte. An den Strap-On habe ich noch heute schmerzhafte Erinnerungen, nachdem ich vor wenigen Wochen von Miss Cheyenne zu Ihr bestellt wurde und Sie dieses gemeine Spielzeug an oder besser gesagt in mir ausprobierte. Während mir die Erinnerungen an das Erlebnis mit dem Dildo durch den Kopf schossen, war ich zeitgleich einerseits froh und andererseits enttäuscht, dass die Performance wegen einer zweiten fehlenden Gummipuppe geändert werden musste. So entschlossen wir uns nämlich dafür, die Facesitting Aktion nicht zu bringen und stattdessen die Bestrafung von Sklave Jean-Louis zu verlängern. Während der Show, beobachtete ich das Publikum, das gebannt auf Miss Cheyenne und Aaliyah achtete und war froh, dass dieses die Show wohl sehr unterhaltsam und ansprechend fand, was das Feedback direkt vor Ort bestätigte.

Nach der gelungenen SM-Show führte uns Miss Cheyenne alle wieder in die Künstlerkabinen, wo sich die halbnackten und geschundenen Sklaven wieder umziehen durften, während mir Miss Cheyenne nur kurz die Maske öffnete, sich kurz nach meinem Wohlbefinden erkundigte um sie mir gleich wieder überzustülpen und abzuschliessen und mich somit zum weiterfeiern verdonnerte, obwohl ich ursprünglich die Party nach der Show verlassen wollte. Doch mittlerweile hatte ich mich daran gewöhnt, dass ich heute Nacht nicht Herr über meinen Willen war und gab mich in mein Schicksal und somit in die Hände von Miss Cheyenne hin!…

Wir kehrten zurück in die grosse Haupthalle, wo die Party voll im Gang war. Miss Cheyenne führte mich zuerst zur Bar, wo Sie mir erlaubte etwas zu trinken. Anschliessend widmete Sie sich den weiteren Gästen der Party. Unteranderem kamen Lady Roxy und Lady Claudia zu Miss Cheyenne und die Damen unterhielten sich angeregt über Gott und die Welt, während ich an der Bar mit Ihrer Leibtoilette Jean-Louis und weiteren Sklaven die bei der Performance mitgemacht haben wartete und mich mit Ihnen unterhielt. Das komische an der Sache, war das ich der einzige in einem mehr oder weniger bizarren Outfit war. Zumindest war ich der einzige von Miss Cheyenne’s Team, der von Kopf bis Fuss in Gummi steckte und nicht erkennbar war. Um so mehr faszinierte es mich, wie normal die Leute mit meinem Outfit umgingen. Es war als schauten sie in mein normales Gesicht. Vielleicht lag es einfach daran, das mich diese Leute auch ohne Maske kannten, vielleicht lag es aber auch daran, das die Leute in der Szene einfach nur sehr tolerant gegenüber verschiedenen Fetischen sind. Obwohl man sicherlich nicht täglich mit Menschen zu tun hat, die sich wünschen eine hilflose und kontrollierte Gummipuppe zu sein.

Nach einigen Minuten kam Miss Cheyenne mit einer schwarzen Lederjacke auf mich zu. Es war die Jacke von Lady Claudia. Sie lächelte mich an und stülpte sie mir über den Kopf. Ich war mir nicht im klaren, ob Sie wollte, dass ich einfach als Kleiderständer so da stehen sollte oder die Jacke zur Garderobe bringen sollte. Ich nahm die Jacke und hielt sie erstmal auf einem ausgestreckten Finger vor mir in der Luft. Doch wie gesagt, es war eine schwere Lederjacke und ich kam mir ehrlich gesagt, sprichwörtlich dumm vor mit der Jacke auf dem Finger. Es dauerte aber noch einige Minuten, bis ich den Mut aufnahm und Lady Claudia darum bat, ob ich Ihre Jacke nicht zur Garderobe bringen dürfte. Lady Claudia lachte mich an und erlaubte es mir, doch bevor Miss Cheyenne nicht mit dem Kopf leicht nickte und mir somit signalisierte das es okay war, bewegte ich mich keinen Meter weiter.
Ich ging also zur Garderobe und gab die Jacke dort ab und spazierte dann noch etwas allein über die Party und schaute mir die schönen Outfits der anderen Herrinnen an und natürlich auch der anderen Gummipuppen. So stolzierte einigemale Mistress Madieanne aus den Niederlanden mit ihrer komplett in pink angezogenen Gummipuppe, dessen Anzug riesige aufgeblasene Titten hatte an mir vorbei. Sie schienen es beide sehr zu geniessen, so wie ich es genoss Sie zu betrachten.

Zeitweilig richtete sich mein Blick auf die Tanzfläche, wo ich eine wunderschöne Frau in einem zweiteiligen blauen Gummidress sah. Natürlich war Sie nicht so schön, wie meine Herrin Miss Cheyenne, aber sie war doch recht attraktiv und mein Blick versteinerte etwas beim Anblick dieser wunderschönen Tanzbewegungen. Ich wusste zwar nicht, wer Sie war, doch das war in diesem Moment auch egal. In diesem Moment erfreute sich mein Fetischistenauge einfach und ehrlich nur an dem Objekt „attraktive Frau“ in „Gummi“. Während ich so weiterschaute, packten mich zwei gummierte Arme von hinten und ein gummierter weiblicher Körper schmiegte sich von hinten an mich. Die Hände glitten über meine Brust und ich spührte die kräftigen Brüste, wie sie sich an mich pressten. Ich überlegte zuerst, ob das Miss Cheyenne war, doch die gummierten Arme waren definitiv nicht Ihre. Ich liess mich auf das Spiel ein und bewegte mich synchron zu ihr und scheinbar began sie es auch zu geniessen. Ihre Hand rutschte dann leider in Richtung meines Schrittes und dann spührte Sie meinen Käfig und das darin lüsternde und gefangene Fleisch. Leise hörte ich sie reden: „Wem gehörst Du?“ Ich antwortete ohne zu zögern: „Miss Cheyenne!“ Worauf die schöne Unbekannte erwiederte:“Schade! Ich würde dich auch gerne besitzen!“ und dann verschwand Sie wieder.
Ich ärgerte mich tierisch über diesen Käfig, hatte aber keine Möglichkeit, ihn loszuwerden.

Ich kehrte zurück zu Miss Cheyenne an die Bar, wo wir dann ein paar Fotos machten, während sich Lady Claudia und Lady Roxy mit anderen Partygästen unterhielten bzw. auf manchen standen und trampelten sie auch einfach nur herum.

Nachdem kleinen privaten Fotoshooting, nahm mich Miss Cheyenne wieder an die Hand und ging mit mir über das Gelände. Sie genoss es mich regelrecht vorzuführen, wahrscheinlich auch, weil es mein erster öffentlicher Auftritt war. Jedenfalls führte sie mich in den Keller, wo einige Paare spielten, die meisten aber nur zu schauten. Ich nutzte die etwas ruhigere Gelegenheit und bat Miss Cheyenne, auf Toilette gehen zu dürfen. Sie lächelte mich an und verneinte, stattdessen ging sie mit mir weiter durch die Hallen.

Zurück in der Haupthalle, kamen wir wieder an Toiletten vorbei. Ich traute mich kaum noch einmal zu fragen, doch dann nahm sie den Schlüssel zwischen ihren Brüsten hervor und gab ihn mir in die Hand. „Du darfst jetzt pinkeln gehen, aber ich kontrolliere gleich nach, ob alles wieder fest verschlossen ist, Gummipüppchen!“, herrschte Sie mich an. Ich ging also erstmal auf Toilette. Es war kein leichtes Unterfangen mit den Handschuhen und der Maske auf dem Kopf, aber es gelang mir, nach etwas probieren.

Schliesslich verschloss ich mich wieder ordentlich danach und kehrte zu Miss Cheyenne zurück, wo Jean-Louis und ein weiterer Sklave bereits ihre Sachen aus der Umkleide geholt haben.

„Du kannst dich jetzt umziehen gehen, Püppchen!“, sagte Sie zu mir. „Den Schlüssel hast Du ja!“ Ich wartete und dachte ich bekomme auch den Schlüssel für den Käfig. Als nichts passierte fragte ich:“Und den Schlüssel für den Käfig, Herrin!“ Sie lächelte mich an, wie Sie das den ganzen bereits tat. „Der Käfig bleibt noch an und jetzt gehe dich umziehen!“

Ich ging also ohne Schlüssel für den Keuschheitskäfig in die Umkleide und zog mich in meine zivile Kleidung um. Ich weiss nicht, worin ich mich besser fühlte. Wenig später verliessen wir die Party. Es war so gegen 5 Uhr morgens und Miss Cheyenne flüsterte mir bei der Verabschiedung ins Ohr, dass ich morgen nachmittag zu ihr kommen soll und ich dann eventuell den Käfig abgenommen bekomme….

 

| miss-cheyennes-world | join now | mega-club | free-cam | webmaster $$$ |

Rubber Fetish Story, Fantasy Fetish Femdom

On 04/08/2017, in Stories, by mcworld

GUMMI-PARADISE

FETISH: RUBBER, HUMILIATION, FEMDOM, FETISH & MUCH MORE

Kapitel 1 – Linda´s Entführung

Linda lag an diesem wunderschönen Sonntag morgen im Bett und genoß die wohlige Wärme ihrer weichen und duftenden Gummi-Bettwäsche, auf der das helle Sonnenlicht die aufregendsten Lichtreflexe veranstaltete. Unter der dünnen Bettdecke stießen Linda´s extrem weiblichen Kurven deutlich hervor. Sie genoß es einfach mal etwas länger im Bett liegen zu bleiben, vorallem nach einer erregenden Nacht, wie es diese war. Sie zog mit einem kräftigem Ruck die Decke weg. Ihre prallen und rundlichen Brüste waren nackt und so wie sie aussahen, hatten sie auch keine Unterstützung nötig. Sie waren schließlich auch vor einigen Wochen frisch operiert und waren jetzt fest und prall wie die eines Pornostarlets. Die Brust-OP leistete Sie sich von den Geld Ihres ersten grossen Gummi-Modeljobs für ein berühmtes Fetish-Magazin! Anfangs hatte Sie zwar noch enorme Zweifel, aber nachdem die anderen Models sie behutsam eingeführt hatten, hat Sie enormen Gefallen an dem Gummimaterial gefunden.
Sie suchte ihre Pantoffeln unter dem Bett hervor und ging dann schnell ins Bad. Linda stieg zuerst unter die Dusche und stellte das warme Wasser an, welches langsam an ihrem hocherotischen Körper entlang hinunter perlte…

….Nach dem Duschen stand Linda nackt im Badezimmer. Sie föhnte ihre schulterlangen, blonden Haare. Auf aufwendiges Make-up konnte sie heute getrost verzichten, schließlich war heute Sonntag und es stand nichts ausser faulenzen in ihrem Terminplaner. Dann klingelte plötzlich Ihr Handy und Sie lief kurzerhand vollkommen nackt durch die Wohnung. Ihre stark wippenden Brüste hielt Sie dabei mit den Händen fest, weil das Gewicht und die Grösse für Sie noch etwas ungewohnt waren!
Am Telefon war ihre Agentur-Chefin die ihr ein unglaubliches Angebot, dass per Fax in der Agentur eingegangen ist, vorlass! Es war die Rede von einem Gummi-Modeljob in der Karibik. Linda lachte und meinte das wäre doch bestimmt ein Scherz, doch die Agentur-Chefin winkte ab. Sie hatte einen Vorschuss bereits auf ihr Konto überwiesen bekommen und die Anweisung, das Model Linda ins Londoner Sheraton Hotel zu schicken, wo ein erstes Gespräch stattfinden sollte! Nur die Frage, ob Linda annehmen würde oder nicht, stand noch offen!
Sie überlegte nicht lange und schrieb sich die Zimmer Nummer des Sheraton-Hotels auf, in welchem Sie morgen um 12 Uhr sein sollte…

…Am nächsten morgen landete Linda gegen 10 Uhr auf dem Londoner Flughafen Heathrow und fuhr mit einem Taxi zum Sheraton Hotel! Da sie etwas zu früh angekommen war, setzte sie sich ins Café das unten im Hotel war und vertrieb sich die Zeit bei einem Cappucino und beobachtete die Gäste des Hauses, was sie sehr interessant fand!
Kurz vor 12 Uhr machte Sie sich auf den Weg zum Zimmer 217. Bevor sie klopfte, machte sie sich noch etwas zurecht, den gut aussehen, ist in ihrem Job sehr wichtig!
Dann klopfte sie an die Tür. Die Tür ging auf und eine wohlproportionierte Frau öffnete. Sie war vom Hals bis zu den Zehenspitzen, samt ihrer Hände in schwarzes, glänzendes, hautenges Gummi gehüllt! Ihre Taille war mit einem Korsett aufs extremste zusammengeschnürrt und ihre Beine steckten in endlosen, geschnürrten Gummiplateauboots! Die Dame sah sie freundlich an, während Lindas Blick erstaunt über die Frau fuhr! „Bist Du das Gummi-Model? Linda, war dein Name, oder?“, fragte die Frau. Linda bejahte stotternd: „J-j-j-ja! Linda ist mein Name! Hallo!“ Die Dame bat Linda freundlich hinein und bot Ihr einen Kaffee an, die dankend ablehnte! „Setze dich doch, ich bin Gummizofe Claudia, eine von zwei Assistentinnen der Gummi-Herrin Miss Cheyenne! Kannst mich einfach Claudia nennen!“ Dann began Claudia, Linda ihren Job zu erklären. „Die Herrin hat dich in einem Fetish-Magazin gesehen, allerdings, wenn ich mich richtig erinnere, warst Du da noch etwas flacher, oder?“ Linda schaute verschähmt auf ihre Brüste, lächelte und gestand das sie seitdem eine kleine Veränderung vornehmen hat lassen! „Das ist nicht schlimm, im Gegenteil, die Herrin wird das sehr freuen!“, erwiderte Claudia mit einem lächeln. „Um auf den Punkt zu kommen. Die Gummi-Herrin besitzt ein grosses S/M-Gummi-Institut auf einer etwa 200 km vor Florida vorgelagerten Insel. Auf dieser Insel gibt es ein Gesetz, dass besagt das nur Gummikleidung getragen wird.“ Linda unterbrach Claudia:“Nur Gummikleidung?“ „Das ist sehr ungezogen von dir mich zu unterbrechen.“, entgegnete ihr Claudia bestimmt. „Soll ich dich etwa mit einem Knebel zum schweigen bringen?“ Linda schaute Claudia ängstlich an:“Entschuldigen Sie!“ Claudia griff in die Tasche, die neben ihrem Sofa stand und holte einen aufblasbaren Penis-Gag heraus. Sie legte ihn vor Linda auf den Tisch:“Nur für den Fall, das Du vergesslich bist. Schau ihn dir gut an, dass nächste mal, wandert das gute Teil in deinen kleinen, süssen Mund und dann darfst Du daran lutschen solange Du möchtest!“ Linda starrte den Knebel an. Sie war einerseits fasziniert und andererseits hatte sie Angst davor. Während Linda noch grübelte und sich das Gebilde auf dem Tisch ansah, setzte Claudia fort. „Wie gesagt, auf der Insel ist nur Gummikleidung erlaubt. Die Möbel, die Vorhänge, die Bettwäsche einfach alles ist aus Gummi gefertigt. Es ist das Gummiparadies für wahre Fetischisten. Zur Zeit wohnen die Gummi-Herrin, zwei Assistentinnen und drei Sklavinnen im Institut der Herrin. Wir suchen jedoch noch Frauen, die an dem Fetish Gummi Spass haben und gerne zu uns auf die Insel ziehen würden. Dafür brauchen wir nunmal ein paar tolle Fotos und da dachten wir uns, kann es nicht schaden, wenn ein paar bekannte Gesichter aus der Fetish-Welt auf den Fotos wären. Mein Angebot ist also, dass Du uns 1 Woche für Fotoaufnahmen auf der Insel bereit stehst und dafür erhälst Du eine entsprechende Gage! Bei den Fotos ginge es hauptsächlich um Gummi-Fotos und einwenig S/M, aber das wäre nur gestellt, versteht sich doch von selbst, nicht wahr!? Also, was sagst Du?“
Linda fand diese Geschichte ganz toll, aber glaubte Sie nicht. „Meine liebe Claudia, wieso erzählen Sie mir so einen Scheiss? Eine Insel wo nur Gummikleidung getragen wird??? Also das Institut hätte ich ihnen noch geglaubt, aber die Kleidungsvorschriften, waren dann doch etwas zu dick aufgetragen.“ Linda stand vom Sofa auf und ging langsam an Claudia vorbei:“ Wenn Sie mich jetzt bitte entschuldigen würden, ich muss meinen Flug nach Deutschland bekommen! So ein Reinfall!!!“ Linda marschierte auf die Tür zu, als Sie plötzlich von hinten gepackt wurde und man ihr ein Tuch aufs Gesicht drückte. Sie versuchte sich noch zu wehren, glitt aber dann hilflos in die gummierten Arme von Claudia, die Linda sanft auf den Boden legte und dann zum Handy griff…

 Miss Cheyenne

| miss-cheyennes-world | join now | mega-club | free-cam | webmaster $$$ |

Tagged with:
 

Miss Cheyenne in Rubber Dick Clip

On 12/07/2017, in Videos, by mcworld

FETISH: RUBBER, TEASE, BONDAGE, SLAVE ABUSE & MUCH MORE

English:
Miss Cheyenne teases her rubber slave in her latex dungeon. She puts a gag dildo over the mouth of her victim. If he has the chance to satisfy Miss Cheyenne or one of her slaves, who knows …


Deutsch:
Miss Cheyenne reizt ihren Rubber Sklaven im Gummi Kabinett, indem sie ihm einen Dildo Knebel auf den Mund schnallt. Ob er seine Gebieterin oder eine Sklavin damit befriedigen soll, steht noch nicht fest …

| miss-cheyennes-world | join now | mega-club | free-cam | webmaster $$$ |

Tagged with:
 

FETISH: RUBBER FETISH, CBT, LATEX FANTASY, GASMASK, PIPING & MUCH MORE

English:
Miss Cheyenne and some other Latex Ladies playing with some rubber addicted slaves.

Enjoy this heavy pervy, rubber play night.


Deutsch:
Miss Cheyenne und einige andere Latex Ladies spielen mit ihren Gummisklaven. Fantasy Fetish Music Clip.

Geniesse ihre perversen, Gummi Spiele.

Also online at my Clips4Sale Store >>>

| miss-cheyennes-world | join now | mega-club | free-cam | webmaster $$$ |

FETISH: HEAVY RUBBER FETISH, CBT, LATEX FANTASY, GASMASK, PIPING & MUCH MORE

English:
Miss Cheyenne and some other Latex Ladies playing with some Rubber Addicted slaves.
Enjoy this heavy pervy, Rubber play night.

FETISH: Rubber FETISH, CBT, LATEX FANTASY, GASMASK, PIPING

Deutsch:
Miss Cheyenne und einige andere Latex Ladies spielen mit ihren Gummisklaven. Fantasy Fetish Music Clip. Geniesse ihre perversen, Gummi Spiele.

| miss-cheyennes-world | join now | mega-club | free-cam | webmaster $$$ |

| miss-cheyenne | join now | link-trade | live-cam | webmaster $$$ |

Tipp: Top Domina Mega Club

Download over 100 MegaByte of clips, pix & stories ...

Top Domina Mega Club

Top Domina Mega Club

  Do you like beautiful, dominant Ladies? Whats your fetish passion ? CBT, Dirty, Feet, Humiliation, Strap-On, LezDom, Cuckold, Facesitting, Torture, POV, Roleplay or ... ?  

| mega club preview | join mega club | webmaster $$$ |

Werde Sklave JETZT!  
Get Adobe Flash player
Threesome